Meine Familiengeschichte. Meine deutsche Wurzeln.

Meine Familiengeschichte. Meine deutsche Wurzeln.

Kamila Kamilowa, Fergana

„Arbeitsarmee“ – das klingt doch recht ermutigend, oder? Ist es nicht. Bitten Sie Deutsche, die um der Gesellschaft in eben jenen Arbeitslagern Nutzen zu bringen.

Alles begann am 22. Juni 1941, als der deutsche Angriff auf die Sowjetunion bekannt wurde. Mit dieser Nachricht erfuhren mein Urgroßvater Bekker Iwan Heinrichowitsch, geboren 1915, und alle anderen im europäischen Teil des Landes lebenden Deutschen, dass sie hier, in dem Land, das ihre Heimat geworden war, keinen Platz mehr hatten.

Und fast einen Monat später kam der Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets „Über die Umsiedlung der im Wolgagebiet lebenden Deutschen“ heraus. Mein Urgroßvater und seine Familie lebten damals in einem kleinen Dorf mit dem kuriosen Namen Balanda in der Nähe der Stadt Kalininsk, Gebiet Saratow. Die Truppen kamen sofort in ihrem Dorf an – sie hatten 24 Stunden Zeit, sich zu sammeln, nur Handgepäck durfte mitgenommen werden. Die dringende Deportation wurde damit begründet, dass sich unter der deutschen Bevölkerung viele Saboteure und Spione befanden.

Die unschuldigen Menschen – Frauen, Alte und Kinder – kamen an den Sammelplätzen an, wo sie in Güterwaggons verladen und unter Aufsicht von Militäroffizieren auf den Weg geschickt wurden. Es gab wenig Platz, sowie Wasser und Nahrung. Aber das Unbekannte war beängstigender: wie lange sollte ich gehen, und vor allem wohin? Der Urgroßvater erzählte, wie sie sich über Stroh freuten, da es etwas gab, auf das sie sich zum Schlafen legen konnten. Viele starben auf dem Weg an Krankheiten und Kälte.

Was die Menschen in einer solch schwierigen Situation hielt, war die Hoffnung. Die Hoffnung, dass, wenn sie einmal angekommen sind, alles ein Ende hat, sie ein neues Leben beginnen können – ohne Schmerz und Demütigung. Waren diese Hoffnungen berechtigt? Urteilen Sie selbst.

Der letzte Punkt des Weges voller Schmerz und Demütigung war Kasachstan. In offiziellen Dokumenten wurde dieses Gebiet als „Gebiete mit viel Ackerland“ bezeichnet. Und so war es auch, wenn man davon absieht, dass es außer Ackerland nichts gab. Eilig errichtete Baracken sind ihr Zuhause geworden.

Mein Urgroßvater hat mir nicht viel über die Härten seines Lebens erzählt. Natürlich hat niemand darauf bestanden. Nun ist es schade, dass wir und unsere Nachkommen nie viel erfahren werden.

Bereits Anfang 1942 wurden Männer über 15 Jahre und Frauen über 16 Jahre zu den Arbeitskolonnen gebracht. Später wurden sie „Trudarmia“ genannt. Sie wurden von den Deutschen selbst gerufen, um ihren sozialen Status irgendwie zu erhöhen. In der Praxis sah es eher wie eine strenge Regimekolonie aus – das Regime wurde strikt eingehalten, wir mussten unter dem Kommando des Leiters der Kolonie arbeiten, wir durften nur mit Passierscheinen raus, es gab Drahtzäune entlang der Umzäunung, und wenn wir uns weigerten, zur Arbeit zu gehen oder versuchten zu fliehen, drohte uns die Strafe des Todes, wir wurden erschossen. Einige wurden in die Minen geschickt, andere in die Holzfällerei, wieder andere in den Eisenbahnbau.

Mein Urgroßvater gehörte zu den letzten: Am Bahnhof Tscheljabinsk wurden sie zum Bau der Südural-Eisenbahn geschickt. Sie wurden in kasernenähnlichen Baracken untergebracht, es ist nicht schwer zu erraten, wie der Zustand der Trudarmejts ohne die normale Verpflegung und Heizung war. Die beengten Verhältnisse, die harte Arbeit von oft mehr als 12 Stunden am Tag und das Fehlen von warmer Kleidung trieben die Menschen zur Verzweiflung. Nach den Erinnerungen meines Urgroßvaters bat einmal einer der Arbeiter den Vorgesetzten um zusätzliche Brotscheine. Aber er rief nur trocken als Antwort: „Geh zu deinem Hitler und hol Brot!“ Erschöpft und ausgelaugt arbeiteten sie weiter – viele schleppten auch ohne Schuhe schwere Stahlträger für Schienen durch den Schnee, stolperten und fielen erschöpft keuchend in den Schnee. Die Leichen derjenigen, die nicht überlebt hatten, lagen gestapelt in der Nähe der Zäune. Sie wurden im Frühjahr, als der Schnee schmolz, in einem Massengrab beigesetzt. Mein Urgroßvater, Iwan Henrychowitsch Becker, stand seinen Mann und glaubte, dass das Glück und die Freude der Begegnung vor ihm lagen.

Er schaffte es zwar, seine Frau und seine Tochter zu treffen, aber sehr bald. Mit einem merkwürdigen Gefühl von bevorstehenden ängstlichen Veränderungen machte sich seine Frau Katerina Bekker zusammen mit ihrer Mutter 1939 auf den Weg nach Zentralasien, um dort ein besseres, ruhiges Leben zu suchen.  Und fand es in Usbekistan, in Fergana in der Familie eines örtlichen Bauern. Im Jahre 1940 wurde ihre Tochter und meine Großmutter – Nina Iwanowna Jaschkowa geboren. Die Urgroßmutter änderte absichtlich ihren deutschen Namen gegen einen russischen, um sie vor möglichem Missbrauch zu schützen. Das Patronym war eine Erinnerung an ihren Mann und gab Hoffnung, dass er sie persönlich treffen würde.

Mit Beginn des Krieges gab es fast keine Männer mehr in der Stadt und alle, auch die schwersten, Arbeiten fielen auf die Schultern der einheimischen Frauen. Mit einem kleinen Kind konnte Katerina Friedrikhovna nicht viel arbeiten und ihre Mutter wurde zunächst für landwirtschaftliche Arbeiten mobilisiert, dann wurde sie zur Arbeit auf den neuen Ölfeldern eingeladen. Sie arbeiteten selbstlos und die strenge Arbeitsdisziplin wurde nicht aufgehoben, da die Bedingungen sehr hart waren. Anfang 1942 appellierten die Frauen von Taschkent an alle Frauen Usbekistans, die evakuierten Kinder und Waisen ihrer Eltern zu ersetzen.  Viele Familien folgten diesem Ruf, und drei weitere Kinder wuchsen in der Familie dieses Bauern zusammen mit meiner Großmutter auf.

Genau dieses Treffen fand 1956 statt, als die Beschränkungen für deutsche Siedler aufgehoben wurden. Mit 16 Jahren traf Oma Nina ihren Vater zum ersten Mal. „Bekleidet mit einer alten Uniform der Roten Garde, die man den Verwundeten offenbar abgenommen hatte, mit Flicken an den Stellen der Einschusslöcher, wurden mein Vater und ein Dutzend weiterer seiner Kameraden in einem Lastwagen in die Stadt gebracht…“ – begann meine Großmutter die Geschichte dieses Tages mehr als einmal, aber jedes Mal verstummte sie. Niemand bestand darauf, weiterzumachen – es war alles in ihren Augen zu sehen. Dennoch teilte sie von Zeit zu Zeit ihre Erinnerungen an ihren Vater – sie sagte, dass „er wenig redete, aber immer viel aß, als ob er noch nicht genug essen könnte“.

1967 wurde meine Mutter Natalya Gennadyevna Yashkova geboren.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 wurde meinem Urgroßvater eine Medaille Stalins als Heimfrontarbeiter verliehen, aber er lehnte, wie viele Überlebende jener Tage, ab. Im Jahr 2001 starb mein Urgroßvater. Bald verstarb auch seine Frau.

Unsere Großmutter und unsere Familie erinnern sich noch heute an unseren Urgroßvater Iwan Henrychowitsch Bekker als einen wahren Helden, der sich nicht von schwierigen Umständen unterkriegen ließ. Seine Frau Katerina F. Bekker gab nicht auf und verlor nicht die Hoffnung, ihren Geliebten nach vielen Jahren wiederzusehen. Und ich habe vor, unsere Familiengeschichte in Ehren zu halten und sie an meine Kinder weiterzugeben.

Schreibe einen Kommentar