Geschichte der Brüder Türk – traurige Seiten unserer Geschichte

Elena Gustavovna Alexeeva-Türk ist eine Aktivistin des Deutschen Kulturzentrums in der usbekischen Hauptstadt. Sie ist stolz auf ihre deutschen Wurzeln und schätzt die kulturellen Traditionen und Bräuche ihres Volkes.

Elena erzählte von ihrem Großvater Gustav Adolfowitsch, ihrem Vater Gustav und ihrem Onkel Günter Türk, Mitglieder der Tolstoi-Kommune „Leben und Arbeit“, Opfer der Stalinschen Repressionen. Sie präsentierte die Fotos ihrer nahen Verwandten aus dem Familienalbum, machte die Zuhörer mit dem Buch „Erinnerungen der Tolstow-Bauern“ bekannt. 1910-1930″ und las ausdrucksvoll die Poesie ihres Onkels Günter Türk aus seinem Buch „An dich, mein Stern“, das nach dem Tod des in Ungnade gefallenen Autors durch die Bemühungen der Redaktion der NSU-Bibliothek (Nowosibirsk) unter der Leitung von Julia Lichatschewa 1997 veröffentlicht wurde.

Der Autor dieser Zeilen hat die interessante biografische Geschichte von Elena Alexeeva-Turk über ihre Verwandten mit neuen Materialien über das Leben und Schicksal von Günther Türk ergänzt, die im Buch „Briefe an einen Freund“ (2016) veröffentlicht wurden.

Günther Türk, wie auch sein Bruder Gustav, wurden Anhänger von L.N. Tolstois Lehren über den transformativen Einfluss des bäuerlichen Lebens der Handarbeit und des Vegetarismus auf die menschliche Geistesbildung. Anfang der 1930er Jahre zogen sie zusammen mit gleichgesinnten Freunden von Moskau nach Sibirien, wo sie in Tolstois Kommune „Leben und Arbeit“ lebten. Die Kommune bestand einige Jahre, dann wurden ihre Mitglieder wegen „konterrevolutionärer Verbrechen“ in den schrecklichen Jahren 1934 und dann 1936-38 unterdrückt. Alle, die vor dem Krieg verurteilt worden waren, blieben trotz der Beendigung ihrer Strafe als Freigänger in den Lagern, aber auch in den Lagern. Günter und sein Bruder Gustav wurden nach dem Krieg im Dezember 1948 „für immer“ nach Biysk deportiert. Türk verbrachte den Rest seines Lebens in Gefängnis, Lager und Exil. Die mit Bleistift oder Tinte geschriebenen Briefe von Gunter Türk an seinen Moskauer Freund, den Wissenschaftler M. I. Gorbunov-Posadov, sind ein verblüffendes Dokument nicht nur über die Persönlichkeit von Türk, der wunderbare Gedichte schrieb, sondern auch über die Zeit, in der er lebte (1911-1950).

In einem seiner Briefe vom 8. März 1948 schrieb er: „Nur im Familienleben gibt es einen Lichtblick: ein Kind und ein freundliches Leben mit Galja. Für den Rest – die Trübsal, Angst und Wachstumsschmerzen.

Günter Türk lebte keine drei Jahre vor dem Tod Stalins und dem „Tauwetter“, das nach dem XX. Parteitag der KPdSU einsetzte: Er konnte nicht wissen, dass es eine Massenbefreiung von Häftlingen geben würde und die Veröffentlichung von Lyrik und Prosa ehemaliger Häftlinge legalisiert wurde.

Elenas Vater Gustav Gustavovich Türk (1903-1968) – der Bruder von Günther Türk – heiratete nach dem Ende seines Exils 1946 seine Studentin Tatiana, die treu auf das Ende seiner Gefangenschaft wartete. Gemeinsam verließen sie Biysk und fuhren nach Kirgisistan, in das Dorf Dzhetty-Oguz bei Przhevalsk, wo Gustav sich mit der Bienenzucht beschäftigte. Dort bekam er 1965 einen Sohn Mikhail, und Elena Türk wurde 1952 in Biisk geboren. Sie war 16 Jahre alt, als ihr Vater starb. Die Familie lebte 10 Jahre lang in Kirgisistan und zog dann nach Usbekistan – Taschkent.

Schreibe einen Kommentar